Ach! daß durch den Lauf der Welt

Divan-e Hafez – Band 1

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Ach! daß durch den Lauf der Welt
Nichts von mir zu Stande kommt,

Daß mein Herz in Blut zerfließt,
Ohne daß mir Rettung kommt,

Weil ich in der Treue Gau
Füßestaub gewesen bin.
Denken sie, ich bin ein Hund,

Ohne daß ein Brod mir kommt.

Keinen Bißen kann ich mir
Brechen von dem kleinsten Bein,
Ohne daß nicht mein Gebiß
Wunden ohne Zahl bekommt.

Freilich wandle ich herum,
Um der Freunde treues Herz,
Aber was ist wohl zu thun,
Wenn mir Gottes Wort nicht kommt?

Ob der Sehnsucht Jusufs war

Jakobs Auge ganz verglast, 1
Ohne daß jedoch ein Laut
Von Aegypten zu ihm kommt.

Meines Herzens Loos ist schwer,
Von Verlangen und Begier,

Wehe! Wehe! daß Begier
Mir so schwer zu stehen kommt.

Bis aus Erdenstaube nicht
Tausend Dornen aufersteh’n,
Ist’s nicht möglich, daß vom Strauch

Eine einz’ge Rose kommt.

Von dem Unrecht, das die Welt
Auf die Tugendhafte häuft,
Ist das Größte, daß ihr Geist
Nie in ihre Hände kommt.

Dumme sind aus Uebermuth
Aufgestiegen zum Saturn, 2
Schade, daß der Frommen Ach
Nie bis zum Saturnus kommt.

Sey geduldig o Hafis!
Wisse, daß am Liebespfad,
Wer die Seele nicht hingiebt,
Nicht zu dem Geliebten kommt.


1 Jakobs Auge war ganz weiß
geworden vom Weinen um den geliebten Jusuf. Hafis stellt
hier den Vater Jakob und der Liebling seinen geliebten Jusuf vor.

2 Saturn steht nach den Begriffen der orientalischen Astronomie im
siebenten, das ist im höchsten Himmel. Unwürdige
hebt das Glück bis auf die höchsten Stufen, welche
Leute von Verdienst nie erreichen.

Leave a Reply