Bedarf mein Garten wohl der Pinien, Cypreßen?

Divan-e Hafez – Band 1

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Bedarf mein Garten wohl der Pinien, Cypreßen?
Wem weicht der Buchs des Freundes genährt in meinem Schatten.

Bei deinem Haupt! o Knabe sag’, weß Glaubens bist du,
Daß unser Blut dir mehr als Muttermilch gedeiht!

Siehst du von weitem nur das Bild des Grames, trinke!
Der Wunden Tiefe prüften wir, es hilft dies Mittel.

Warum soll ich mich von der Thür des Wirths entfernen?

Hier wohnt das Glück, hier werden aufgethan die Wünsche.

Zerbrochne Herzen kaufet man auf unsrem Wege,
Es wird der Handel hier auf andre Art getrieben.

Genuß versprach er mir, noch gestern bei dem Weine;
Was sagt er heut, was lieget ihm denn wieder in dem Kopfe?

Einförmig ist der Liebe Gram und seltsam ist er!
Ich hörte keinen der sich wiederhohlet hätte.

O komm, es sehnet sich nach dir das Hoffnungsauge,
Wie’s Ohr der Fastenden nach dem Alla Ekber. (1)

Schmäh nicht Schiras und seinen Bach und seine Dichter
Es ist und bleibt der Glanz der sieben Erdengürtel. (2)

Wie weit steht Chiser’s Quell’ nicht hinter Rückna’s Wasser! (3)

Er quillt in finstrer Nacht, und dieß vom Hügel Gottes. (4)

Nie will ich der Zufriedenheit und Ruh’ entsagen.
Zum Fürsten sprich: die Nahrung ist voraus bestimmet.

Was für ein seltenes Rohr Hafis ist deine Feder!

Sie traget Früchte süß wie Honig und wie Zucker.


(1) Die Faste dauert wie bekannt von
Sonnenaufgang bis zum Abendgebet das mit dem Rufe Allahekber, Gott ist groß von den Thürmen der Moscheen verkündiget wird. Die
Straßen von Konstantinopel gewähren in der Faste um die Abendzeit öfters
einen besonderen Anblick. Schaaren von gewissenhaftfastenden stehen mit
dem Gesicht gegen die Thürmeder Moschee hingerichtet, mit einer Schüssel
oder Flasche in der Hand, dieselbe heißhungrig betrachtend und mit
Sehnsucht den Augenblick erwartend, wo ihnen der vom Minaret
herabtönende Ruf Allahekber den Genuß erlaubt.

(2) Die sieben Zonen oder bei den
orientalischen Geographen die sieben Clima der Erde; nicht zu vermischen
mit den sieben Sphären des Himmels. Ueber die ersten schrieb auch der
gelehrte griechische Mönch Diodorus Bischof von Tarsus.

(3) Rockna abgekürzt für Rocknabad. Eine der reizendsten Vorstädte von Schiras von einem
schönen Wasser durchflossen, sie hat ihren Namen von Scheich Rockneddin
dem Verfasser eines großen theologischen Werkes, das unter dem Namen
Aemotewasil bekannt ist. Abad, Bau, bebauter Grund, wird
gewöhnlich zu dem Namen desjenigen, der zuerst Felder urbar machte, oder
Gebäude aufführte hinzugefügt. Also Rocknabad so viel als Rockneddins
Grund, wie z.B. In Wien der Strazosche Grund und in Gräz Jakominische.

(4) Allahekber der schon oben
erwähnte Gebet Ausruf, ist zugleich ein Ausruf der Bewunderung, und der
Name des von Schiras gelegenen Hügels, der die Stadt verdeckt, wenn man
von dem Wege von Hamadan kommt. Der Fremde, der auf der Anhöhe das
herrliche Schiras mit der schönen Aussicht erblickt, ruft bewundernd
aus: Allahekber d.i. Gott ist groß. Daher der Namen des
Hügels vom natürlichen Ausruf, beyläufig wie im Französischen ein Ha,
ha!

Leave a Reply