Freudige Kunde mein Herz, weil wieder der Ostwind zurückkommt

Divan-e Hafez – Band 1

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Freudige Kunde mein Herz, weil wieder der Ostwind zurückkommt, 1
Weil nun aus Saba Hudhud mit froher Nachricht zurückkommt,

Sänger des Morgens, beginn’ nun wieder Davidens Gesänge,
Weil die Ros’, als Salomon aus den Lüften zurückkommt.

Süßen Geruch des Weins hat der Kelch der Tulpe vernommen,
Siehe, wie sie, den Brand des Innern zu heilen, zurückkommt;

Saget, welcher Weise versteht die Lilienzunge,
Daß er sie frag’, warum sie gieng, warum sie zurückkommt?

Strömet ihr Thränen nur zu, der Karawane des Freunds nach,
Bis zu meinem Ohr der Schall der Glocke zurückkommt.

Mein mir von Gott gegebenes Loos hat sich gnädig erwiesen,

Weil dies steinerne Herz um Gotteswillen zurückkommt,

Siehe die Huld! denn hat gleich Hafis die Treue gebrochen,
Ist er so gütig, daß er zu meiner Thüre zurückkommt.


1 Hafis freuet sich zugleich über die
Rückkunft des Frühlings, und über die seiner Geliebten. Die ersten vier
Strophen drücken seine Freude über die Rückkunft des Lenzes, die drey
letzten seine Sehnsucht nach der Geliebten aus. Jede der vier ersten
enthält eine besondere Anspielung: die erste auf die Liebe
Salomons, und auf seinen Kabinetskurier, den Widhopf Hudhud,
welcher ihm Kunde von Saba’s Königinn brachte. Die zweite
auf den Ostwind, der Salomons Reitpferd war. Die Rose, als Königinn der
Blumen, reitet, wie Salomo, auf dem Ostwind, d.i. Rosenblätter fliegen
in der Luft. Die dritte Strophe spielt auf die schwarzen Staubfäden, und
die vierte auf die zungenförmigen Blätter der Lilien an.

Leave a Reply