Immer bin ich betrunken

Divan-e Hafez – Band 1

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Immer bin ich betrunken
Vom Hauche deiner krausen Locken,

Immer bin ich verstöret
Vom Blicke deines Zauberauges.

Nach so vieler bestandner
Geduld, o Herr! kann ich nicht einstens
Auf der Brauen Altare

Verbrennen meines Auges Kerze!

Sorgsam halt’ ich in Ehren
Den schwarzen Apfel meines Auges,
Weil er gleichsam ein Abdruck
Vom schwarzen Maal ist, für die Seele.

Wenn du wünschest, auf einmal
Das ew’ge Leben uns zu zeigen,
O so sage dem Ostwind:
Daß er den Wangenschleier lüfte.

Wenn du wünschest, auf einmal

Die Welt entkörpert ganz zu schauen,
Lös’ die Locken, es hangen
An jedem Härchen tausend Seelen

Beide, ich und der Ostwind,
Sind ein Paar verwirrter Thoren;

Ich vom Zauber des Auges,
Und er von dem Geruch des Haares.

Hoher Geist ward Hafisen!
Von dieser Welt , und von der andern

Springet nichts ihm ins Aug’, als
Der Staub der Schwelle deiner Thüre. 1


1 Bewunderst du nicht Hafisens hohen und großmütigen Sinn,
der sich von den Gütern dieser und jener Welt nichts,
als den Staub deiner Thürschwelle verlangt?

Leave a Reply