Mein Kopf und Willen fügen sich

Divan-e Hafez – Band 1

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Mein Kopf und Willen fügen sich
Zur Schwelle meine Freundinn,

Was über meinen Kopf ergeht,
Ergeht nach Ihrem Willen.

Ich schaute Ihres gleichen nicht,
Wiewohl dem Mond der Sonne,
Den Spiegel ich entgegenhielt

Blos des Vergleiches willen.

Was kann der Ostwind von der Qual
Des armen Herzens sagen?
Es ist verwickelt Blatt in Blatt
Wie eine Rosenknospe.

In dieser trunknen bösen Welt,
Sind außer mir noch Trunkne;
Gar viele Köpfe sind allhier
Geformt aus Thon der Kanne; (1)

Vielleicht hast du mit einem Kamm
Dein Ambrahaar durchfahren,
Weil Moschusduft im Ostwind haucht
Und Ambra aus der Erde.

Ein jedes Rosenblatt der Flur

Sey deiner Wangen Streue,
Und die Cypreßen an dem Fluß
Ein Opfer deines Wuchses!

Die Sprach und Redekunst verstummet,
Soll sie die Sehnsucht schildern,

Wie könnte das, der Feder Rohr,
Das schwätzende, gespaltne!

Dein Angesicht kam in mein Herz,
Nun wird mein Wunsch erfüllet,
Denn gute Dinge folgen stets

Auf gute Vorbedeutung.

Es fiel Hafisens Herz nicht jetzt
Ins Feuer der Begierde,
Von ewig her ist dein Gesicht
Gebrannt wie eine Tulpe. (2)


(1) Der Thon, aus dem Weinkannen
geformt werden, war von Ewigkeit her bestimmt zu trinken.
Trunkenbolde sind auch aus solchem Thon geformet.

(2) Tulpen sind von Natur aus mit
Brandmaalen gezeichnet, so ist Hafisen von Ewigkeit her
das Feuermaal der Liebe auf die Stirne eingebrannt.

Leave a Reply