Vielleicht mein Herz, daß sich der Schenke Thüren öffnen

Divan-e Hafez – Band 1

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Vielleicht mein Herz, daß sich der Schenke Thüren öffnen,
Vielleicht daß sich die Knoten der Verwirrung öffnen.

Hat eines Gleisners Hand aus Selbstsucht dich gesperret,
Sey muthig, dann man wird dich wegen Gott eröffnen.

Zur Lust der Trunkenen, die an frühem Morgen trinken,
Wird manch’ verschloßne Thür’ durch das Gebet sich öffnen.

Wenn ihr den Bannbrief schreibt, für sie, der Rebe süße Tochter, 1

So werden Augen sich mit blut’gen Wimpern öffnen.

Der Wein ist tod, hinweg nun mit der Laute Haar, 2
Nun soll sich’s Doppelhaar der Schenkediener öffnen.

O Gott! der Schenke Thür’ ist wirklich zugesperret,

Erlaube nicht, daß sie die Thür’ des Truges öffnen.

Hafis! Am jüngsten Tag wirst du verwundert sehen,
Was unter Kutten sich für seltne Gürtel öffnen. 3


1 Die Tochter der Rebe, der Wein.

2 Das Haar der Laute, die Saiten.

3 Am jüngsten Tage werden jene Klausner, die nur Gleisner sind, und jene Blauen, die
nichts als blauen Dunst vor die Augen machen, mit besondern
Gürteln kennbar gemacht seyn. Da wirst du dich wundern, Hafis, unter den
Kutten so viele Gürtel versteckt zu sehen. Wiewohl der Gürtel, ober dem
Kleid getragen, ein nothwendiges Stück der morgenländischen Tracht ist,
so ist derselbe, unter den Kleidern getragen, das Wahrzeichen heimlicher
Parsen und versteckter Feueranbeter. Der Gürtel der Magier heißt
Kesti, woraus unstreitig der magische Gürtel der Griechen xesoV
entstanden.

Leave a Reply