Es sandte gestern mir ein Freund das Wort

Divan-e Hafez – Band 2

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Es sandte gestern mir ein Freund das Wort:
“Der Feder Ausfluß ist des Auges Schwarz.”

Warum, da seit zwei Jahren dich das Glück
Zurückgeführt, verläßt du nicht das Haus?

Zur Antwort gab ich ihm: entschuld’ge mich;
Die Eigenliebe hat hier nicht ihr Spiel;

Der Diener des Gerichtes lauert mein,

Wie Nattern mit der Fodrung in der Hand,

So daß, wenn ich des Herren Haus verlaß’,
Ich in den Kerker wandern muß mit Schimpf.

Das Haus des Herren ist mein Schutz,
Wenn Jemand vom Gericht mir schaden will,

Und mit der Hülf’ der Diener des Wesirs
Schlag’ ich ihm aus des schwarzen Kopfs Gehirn.

Was braucht es anders noch, nun ist’s bestimmt,
Beim Herrn zu seyn, dies ist die wahre Ursach’.

Es öffne sich nach seinem Wunsch sein Thor.
Es sey der blaue Himmel stets in seinem Dienst.


Hafis war nach einer Abwesenheit nach Schiras zurückgekommen,
und lebte nun schon beiläufig zwey Jahre lang im
Hause des Wesirs Kawameddin Hasans in der größten Zurückgezogenheit,
völlig unsichtbar für seine übrigen Freunde, gegen deren einen er sich
hiemit rechtfertiget, erst im Scherze falsche Ursache vorschützend, als
geschäh’ es aus Furcht vor den Gerichtsdienern, die mit Schuldcitationen
auf ihn lauerten, und dann die wahre Ursache angebend, nämlich die
Innigkeit und Anhänglichkeit an seinen Hausherrn den Wesir. Diesen
letzten Grund heißt er den wahren geheimen illeti gaibi, während
alle anderen Gründe ilel werden in der arabischen Grundlehre in
viererley eingetheilt, die wir mit Sudi sogleich durch ein Beyspiel
erklären wollen. Der materielle Grund illeti maddje eines
Throns, z. B. ist das Holz und Metall, aus dem er zusammengesetzt ist;
der aktive Grund desselben illeti failige ist der Tischler
oder Tapezierer, der denselben angerichtet; der formelle Grund
desselben illeti scheklije ist die Gestalt, die er nach seiner
Vollendung erhalten; er geheime oder eigentliche Grund
aber des Throns illeti gaibi ist, daß er dem Fürsten zum Sitze
dienet. Säße der Fürst nicht darauf, so fielen alle übrigen hinweg. So
erklärt sich Hafis auch die wahre Ursache seiner Unsichtbarkeit, die
nicht in der Furcht vor dem Gerichtsdiener, sondern, wie er sagt, darinn
zu suchen ist: daß die zwey Buchstaben Kiaf und Nun sich
dahin verbunden haben, daß er immer um seinen Hausherrn seyn müße. Diese
zwey Buchstaben zusammen verbunden machen das Wörtchen Kiun d.i.
das Schöpfungswort: Werde, in dem schon die Bestimmung des
Weltenschicksals, und des Looses aller Menschen, und auch folglich
Hafisens Bestimmung, immer um seinen Herrn zu seyn, unabänderlich als
die wahre und einzige wesentliche Ursache verborgen lag.

Leave a Reply