Frommer komm’ und pflücke Rosen

Divan-e Hafez – Band 2

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Frommer komm’ und pflücke Rosen,
Häng’ die Kutte an die Dornen,
Tausch’ das bittre Ordensleben

Ein mit lieblich süßem Weine.

Klosterbrauch und Mönchessitte
Laß beim Ton der Laute fahren;
Rosenkranz und Stole schenke
Für den guten Wein der Trinkern.

Schwere Tugend, die der Schenke
Der Geliebte dir nicht abkauft,
Gieb im Kreis des Flurenfestes
Zum Geschenk den Frühlingswinden.

Der Rubin bezeichnet meinen

Weg, o Herrscher der Verliebten,
Schenke weg mein Blut an’s Grübchen
Von dem Kinne meines Freundes.

Freund, der du den Weg zum Trinkort
Deines Wunsches hast gefunden,

Schenke an mich Armen einen
Tropfen dieses Wonnemeeres.

Dankbar, weil dein Auge niemals
Hat gesehen diese Götzen,
Wirst du gerne mein Verliebtseyn

Gottes Gnade überlassen. 1

Schenke! Wenn nun dein Gebiether
Seinen Morgensegen trinket,
Sag’ ihm: schick’ den goldnen Becher
An Hafis, der Nächte wachet.


1 Aus Dankbarkeit dafür, daß du nie
diese Schönheit schautest, und also nie in Versuchung gesetzt wurdest,
wirst du wohl meine Liebe nachsichtiger und gelinder beurteilen.

Leave a Reply