Ich brenne von der Trennung

Divan-e Hafez – Band 2

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Ich brenne von der Trennung,
Wend’ mein Gesicht von Leiden ab,

Ein Unglück ist die Trennung,
O wende, Herr! von mir das Unglück ab.

Sieh, wie der Mond erglänzet
Auf grünem Gaul des Himmels-Plans, 1
Damit er flieh’ nach Westen.

Wend’ dich von seinem Glücke ab.

Damit Vernunft und Glauben
Von Liebenden geplündert sey,
Erscheine du betrunken,
Und wirf so Kleid als Haube ab.

O staube aus die Locken;
Trag’ Hyacinthen selbst zum Trotz
Des Wohlgeruches Rauchfaß 2
Dem Ost gleich Fluren auf und ab.

O Augenlicht der Trunknen,
Ich harre deiner voll von Begier,
O schlag’ die Laute, oder
Gieb uns den Becher auf und ab.

Es schrieb der Lauf der Zeiten

Auf deinen Wangen schöne Schrift, 3
O Herr! von meinem Freunde,
Wend’ böse Schriften von ihm ab. 4

Hafis, du darfst von Schönen
Erwarten nicht ein anders Loos,

Wenn dies dir nicht behaget,
So wend’ den Spruch des Schicksals ab.


1 Im höhern Asien, besonders in Samarkand und Buchara, hat das Firmament in heitern
Nächten nicht sowohl dunkelblaue als dunkelgrüne Farbe.

2 Das Rauchfaß sind abermals die Haare, als Locken gekraust.

3 Die Haarschrift des jungen Bartes.

4 Zaubereien.

Leave a Reply