Mein Abgott, wie soll ich deinen Gram

Divan-e Hafez – Band 2

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Mein Abgott, wie soll ich deinen Gram
Mit Arzneien heilen?

Wie lange soll ich ob deinem Gram,
Die Nacht hindurch noch weinen!

Mein närrisches Herz verlor sich so,
Daß mir kein Mittel bleibet,
Als es an die Ketten deines Haars

Gewaltsam anzufesseln.

Die Spitzen des Haares haben all
Dies Unheil angerichtet,
Wie ist es wohl möglich, alles dies
Im Kleinen zu beschreiben.

Die Schmerzen, die ich, von dir getrennt,
Ertragen mußte leider!
Sind lang’, ja so lang’, daß ich sie kaum
In Büchern fassen könnte.

Wenn es mich von Ungefähr verlangt,

Zu schauen meine Seele,
So bildet in meinem Auge sich
Dein Wangenbild sich wieder.

O könnte auf deinen Hochgenuß
Ich mit Gewißheit rechnen,

Ich würde den Glauben und mein Herz
Mit frohem Sinn dir opfern.

O Prediger ferne, ferne bleib’,
Von mir und schwatz’ nicht weiter.
Ich bin nicht der Mann, der aufs Geschwätz

Der falschen Zeugen horchet.

Die Hoffnung des guten Weges ist
Hafis nun einmal verloren,
Mein Schicksal, es ist nun einmal so
Was willst du anderes machen?

Leave a Reply