Wir heben in der Nacht die Hand empor

Divan-e Hafez – Band 2

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Wir heben in der Nacht die Hand empor,
Um ein Gebet zu machen,

Und denken Mittel für die Pein
Des Trennungsgrams zu machen.

Das kranke Herz floh aus der Hand,
Ihr Fremde, Hilfe! Hilfe!
Laßt eilig rufen uns den Arzt,

Und eilig Mittel machen.

Er kränkte mich ganz ohne Schuld,
Gab mir den Hieb, und gieng dann.
Bei Gott! o bringet ihn zurück,
Wir wollen Friede machen.

O Herz! begehre vom Gemüth
Der Trunkenen die Hilfe,
Wir wollen nicht im schweren Punkt
Der Liebe Fehler machen.

Wir wollen auf dem Herzenspfad

Vom Tempelplan des Busens 1
Abdrückend einen Seufzerpfeil,
Die Schlacht gewinnen machen.

Der Freunde Wurzel ist verdorrt,
Wo ist der Weg der Schenken?

Ich möchte bei der milden Luft
Ein wenig Nachschub machen.

Der Schatten eines Vögeleins
Erwecket Dir kein Glück.
Auf Adlerschatten wollen wir

Ins Künft’ge Rechnung machen.

Sieh aus dem Schleier floh mein Herz,
Hafis! wo ist es denn?
Auf seine Lieder, auf sein Wort
Will ich Gesänge machen.


1 Von dem Standort meines Busens,
wo das Idol des Geliebten aufgestellt ist, werd ich
Seufzerpfeile abschießen, und so die Schlacht gewinnen
machen. Hafis stellt sich seinen Busen als einen
verschanzten Götzentempel vor, worin sein Herz belagert wird.

Leave a Reply