Wo ist Ostwind, der Both, um jenen nach Würden zu ehren

Divan-e Hafez – Band 2

Author: Khwaja Shams-ud-Din Muhammad Hafez-e Shirazi
Übersetzung von: Joseph von Hammer-Purgstall – GermanGerman flag, 1812


Wo ist Ostwind, der Both, um jenen nach Würden zu ehren,
Der von meinem Freund liebliche Briefchen mir bringt,

Klagen will ich nun nicht, allein die Milde des Freundes
Feuchtete noch bisher durstige Herzen nicht an.

Wisset, mit was der Verstand im Wege der Liebe
vergleichbar?
Mit dem Tröpfchen Thau, das in die Fluthen sich senkt.

Komm’! denn ist gleich mein Ordenskleid die Stiftung der
Schenke,
Keinen Pfennig doch wirst du darum finden bei mir.

Ey warum kauft ein Zuckerrohr nicht von Freunden der
Redner,
Dessen süßem Kiel liebliche Rede entfließt.

Ha! mein Herz ist wider Trommel und Kutten im Aufruhr, 1

Vor der Schenke Thür pflanzen die Fahne wir auf.

Was verstehen die Aerzte am Weg, die Leiden der Liebe?
Du gestorbener Mann sieh’ um den Heiland dich um.

Wie und warum, und alles zu wissen macht
häufiges Kopfweh,

Nimm den Becher, und ruh’ wenig Minuten nur aus!

Komm’! die auf Zeit sich verstehen verhandeln Himmel und
Erde
Für zwey Becher Wein, und ein vertrautes Gespräch.

Immer genießen und schwelgen ist nicht die Gewohnheit
der Liebe,
Gehst mit uns du um, trinke die Hefen des Grams.

Nichts besitzet Hafis, was deinen stattlichen Wuchs
zahlt,
Nichts als Abendgruß, nichts als Morgengebet.


1 Deff die Halbtrommel der
Derwische; mein Herz empört sich wider Kutten und
Trommeln, d.i. wider Mönchsitten.

Leave a Reply